· 

Hochzeit im Standesamt: Warum Tempelhof-Schöneberg die perfekte Location ist

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Hochzeiten ich bereits im Standesamt Tempelhof-Schöneberg fotografieren durfte. Auf jeden Fall einige! Inzwischen kenne ich mich dort sehr gut aus und werde oft von meinen Brautpaaren nach dem genauen Ablauf im Standesamt gefragt. Kein Wunder, denn die meisten heiraten in der Regel zum ersten Mal. Ich hingegen bin noch unverheiratet und habe trotzdem schon viele Trausäle von innen gesehen!

In diesem Blogbeitrag möchte ich meine Erfahrungen als Hochzeitsfotografin im Standesamt Tempelhof-Schöneberg teilen und euch einen kleinen Überblick geben, was euch als Brautpaar hier erwartet und wie der Trausaal gestaltet ist.


Hochzeit in Tempelhof-Schöneberg: Zeitlos und elegant

Ich persönlich mag dieses Standesamt sehr gerne – wow, vor 10 Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich später mal Standesämter mag 😄, aber zurück zum Thema. Es klingt vielleicht ein wenig pragmatisch, aber die Logistik ist bei einer Hochzeit von enormer Bedeutung und das Standesamt Tempelhof-Schöneberg ist

 

  • gut mit dem Auto erreichbar und
  • bietet in der Regel genug Parkplätze für alle Gäste.

Von außen ist das Standesamt Tempelhof-Schöneberg im Grunde nichts Besonderes: Ein großes Gebäude aus hellem Stein. Zutritt erlangt ihr über den Seiteneingang in der Freiherr-vom-Stein-Straße. Durch eine große Doppeltür aus Holz, die sich durch Knopfdruck öffnet, gelangt ihr über zwei Treppen in den Wartebereich des Trausaals. Die beiden Treppen machen schon etwas her und haben mir an einem sehr verregneten Tag schon einmal die Hochzeitsfotos gerettet, als es draußen einfach zu nass zum Fotografieren war. Hier kann man auch schöne Bilder machen, wenn das Wetter mal nicht mitspielt.

Was ich persönlich am Standesamt Tempelhof-Schöneberg aber besonders mag, ist der Trausaal. Er ist zeitlos und elegant. Aus fotografischer Sicht ist er ideal, weil er durch die vielen großen Fenster lichtdurchflutet und angenehm luftig ist. Dazu trägt auch das helle Interieur bei. Die Stühle mit roten Polstern sind zwar Geschmackssache, passen aber wunderbar zum Gesamtbild und kreieren eine warme Atmosphäre.


Der Saal ist recht groß, sodass ich mich als Fotografin gut bewegen und unterschiedliche Positionen im Raum einnehmen kann. Das ist für eine vielfältige Hochzeitsreportage sehr wichtig. Außerdem sind die Standesbeamtinnen und Standesbeamten, die ich dort kennenlernen durfte – bislang drei verschiedene – alle freundlich und haben liebevolle Ansprachen gehalten.

 

Direkt neben dem Standesamt Tempelhof-Schöneberg befindet sich der Rudolph-Wilde-Park, der mit seinen zahlreichen Spazierwegen, der bekannten Carl-Zuckmayer-Brücke sowie dem Hirschbrunnen ein Flair von Idylle und Romantik kreiert. Die Location eignet sich dadurch perfekt für den Sektempfang sowie Paar- und Gruppenfotos. Dass ein so schöner Park genau nebenan ist, ist nicht selbstverständlich und macht dieses Standesamt zu etwas ganz Besonderem!


Das könnte euch auch interessieren: Meine Hochzeitspakete und Tagesbegleitungen

Standesamt: So wird eure Trauung vollzogen

Der Ablauf vor Ort ist immer derselbe: Das Brautpaar findet sich mit seinen Gästen im ersten Stock im Wartebereich des Standesamts ein. Circa 10-15 Minuten vor der Trauung wird das Brautpaar zunächst allein in den Vorraum des Trausaals gebeten, um dort noch letzte Informationen abzugeben und sich auszuweisen. Anschließend gehen er zurück zu ihren Gästen.

 

Wenn die Trauung beginnt, begeben sich zuerst die Gäste ins Trauzimmer und nehmen Platz. Wenn alle bereit sind, tritt das Brautpaar gemeinsam ein – dabei kann selbst ausgewählte Musik gespielt werden. Während der Trauung mache ich dann Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven vom Brautpaar, den Gästen und natürlich auch den magischen Momenten wie

 

  • dem Ringtausch,
  • dem Kuss und
  • dem Unterschreiben der Heiratsurkunde.

Danach verlassen alle gemeinsam den Trausaal. Es gibt Glückwünsche und zum Schluss einen feierlichen Auszug aus dem Standesamt, wo die Gäste Spalier stehen und Seifenblasen pusten können – das ist immer ein kleines Highlight bei den Hochzeitsfotos!

 

Anschließend gehe ich gerne mit dem Brautpaar und seinen Gästen in den Rudolph-Wilde-Park rüber, um vor Ort noch ein paar Reportage-Fotos vom Sektempfang und zu guter Letzt Gruppen- und Paarfotos zu machen.


Standesamt Tempelhof-Schöneberg: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte, die ihr wissen solltet, wenn ihr plant, standesamtlich in Tempelhof-Schöneberg zu heiraten:

Vorteile Nachteile
   Schöner Trausaal mit ausreichend Platz  Wartebereich nicht besonders schön für Fotos
Große Fenster und viel Licht Manchmal sehr viel los vor dem Eingang und im Gebäude wegen anderen Hochzeitsgesellschaften
Große Doppeltür für Auszug des Brautpaares Trauung eher kurz, da eng getaktet
Wunderschöner Park direkt nebenan  

Standesamtliche Hochzeit: Mein persönliches Fazit zu Tempelhof-Schöneberg

In meinen Augen ist das Standesamt Tempelhof-Schöneberg ein wunderbarer Ort zum Heiraten, da es neben einem schönen Trausaal auch einen wunderschönen Park bietet, der nur wenige Schritte entfernt ist und sich hervorragend für stimmungsvolle Hochzeitsreportagen eignet.

 

Ich fotografiere gerne hier und meine Brautpaare betonen immer wieder, wie beruhigend sie es finden, dass alles vor Ort ist und sie sich den zusätzlichen Aufwand bei der Organisation und Logistik sparen können.


Ich würde mich riesig freuen, wenn ich euch an eurem besonderen Tag als Hochzeitsfotografin begleiten darf.

Falls ihr weitere Fragen habt oder ein erstes Beratungsgespräch vereinbaren möchtet, könnt ihr über mein Kontaktformular einen Termin buchen.

 

Noch ein letzter Tipp von mir: Wenn ihr im Standesamt Tempelhof-Schöneberg heiraten möchtet und wollt, dass all eure magischen Momenten an euren besonderen Tag für die Ewigkeit festgehalten werden, empfehle ich euch, euren Hochzeitsfotograf rechtzeitig zu buchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0